FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Jungfernstieg 40, 20354 Hamburg
Tel.: 040 / 43 20 84 70
Fax: 040 / 43 20 84 710

Wer ist “Der Wendler”? – OLG Düsseldorf zum Künstlernamen ohne Namenszusatz

Das OLG Düsseldorf hat mit seinem Urteil vom 21.05.2013, Az. I-20 U 67/12, entschieden, dass der bekannte Schlagersänger Michael Wendler (bürgerlicher Name: Michael Norberg), welcher unter diesem Künstlernamen große Erfolge feierte (u.a. „Sie liebt den DJ“), nicht mehr die Bezeichnung „Der Wendler“ oder „Wendler“ ohne entsprechende Namensklarstellung nutzen darf. Anlass dieses Rechtsstreits war eine Klage eines unter seinem bürgerlichen Namen ebenfalls agierenden Schlagersängers namens Frank Wendler aus Velbert. Dieser hatte im August 2008 die Wortmarke „Der Wendler“ beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet. Insofern begehrte Frank Wendler von Michael Wendler, dass dieser nicht mehr unter dem Künstlernamen „Der Wendler“ auftreten dürfe, da die Benutzung dieses Künstlernamens sein Markenrecht verletze. Im Wege der Widerklage begehrte Michael Wendler die Löschung der Wortmarke. Das OLG Düsseldorf sprach nunmehr ein salomonisches Urteil.

Zunächst hob das entscheidende Gericht hervor, dass es sich um einen Fall der Koexistenz gleichnamiger Personen handele. Es müsse zwar berücksichtigt werden, dass der Kläger den Namen von Geburt an trage. Der Künstlername des Beklagten sei jedoch seit dem Jahr 2007 in der Schlagerbranche überaus bekannt, so dass auch der Beklagte ein Recht an dieser Namensnutzung habe. Dieses Recht sei nicht minder zu bewerten als das Recht am bürgerlichen Namen und führe unabhängig von der Frage, welcher Namensträger den Namen zuerst getragen habe, jedenfalls zur wechselseitigen Rücksichtnahme. Damit entschied das OLG Düsseldorf, dass keiner der beiden Parteien den Namen „Der Wendler“ ohne entsprechende Klarstellung mehr nutzen darf. Vielmehr müsse als Abgrenzung in der Regel der Vorname hinzugefügt werden. Damit gab das OLG Düsseldorf dem weniger bekannten Schlagersänger Frank Wendler Recht, verurteilte diesen jedoch im Gegenzug zur Löschung der auf ihn eingetragenen Wortmarke.

Da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, bleibt die weitere Entwicklung abzuwarten.

Kategorien: Urteile